Aktuelles – News


Profumum Roma

"In manchen Momenten können Düfte bewegender sein als Photographien oder Bilder. Düfte sind die Basis flüchtiger Empfindungen, Emotionen, Verlangen, unkontrollierbarer Atmosphären, Dé­jà-vus, die uns süßlich einhüllen und uns in nicht wiederholbare Momente des Wohlfühlens stürzen.... olfaktorische Halluzinationen können uns überall hin entführen: den Norden eines jeden Südens, den Osten eines jeden Westens..." – Profumum Roma

Die Messerschleifer von Sant’Elena und die ewige Stadt

Hat man Isernia, die Provinzhauptstadt der Region Molise, passiert, wendet man an der Weggabelung nach Boiano und fährt bergauf, damals wie heute, und gelangt nach Sant’Elena Sannita. Dort stehen ein paar Häuser, von denen keines dem anderen gleicht. Sie beherbergen gut zweihundertfünfzig Seelen. Eine Bronzestatue, die einem alten Messerschleifer ähnelt, steht verlassen im Zentrum des Dorfes. Sant’Elena Sannita thront pittoresk auf einer Höhe von 750 Metern über dem Meeresspiegel.

Als Celestino Durante am Ende des Zweiten Weltkriegs nach Sant’Elena Sannita zurückkehrte, um seinen Vater Giuseppe und seine Mutter Lucia wiederzusehen, zählte der Vorort, aus dem er kommt, noch 2500 Personen.

Die einzigen ökonomischen Ressourcen des Ortes waren Landwirtschaft und Viehzucht. Bis heute hat sich daran nichts geändert, genauso wenig wie die unerbittlich harte Arbeit, die damit verbunden ist. Diese Härte zeitigte jedoch auch sehr fähige junge Männer. Was auch immer diese anpackten – Scheren, Messer, Rasierklingen – verwandelten sie zu soliden, langlebigen Werkzeugen.

Celestino sah keine Zukunft in Sant’Elena Sannita. Er raffte seine wenigen Besitztümer zusammen und verließ das Dorf mit seiner Frau in Richtung Rom. Viele junge Männer aus Sant’Elena Sannita folgtem ihm auf seinem Weg – jeder auf seine Art, jeder seinen Träumen folgend. Jeder ausgestattet mit einem Fahrrad – bestenfalls. Wer Glück hatte, besaß einen Motorroller.

Schon bald setzten sich die Jungs aus Sant’Elena in der großen Stadt durch. Ihre Fähigkeiten offenbarten sich. Hingabe und Leidenschaft fielen mit der Zeit auf fruchtbaren Boden. Geschäfte entstanden, in deren Hinterzimmern Rasiermesser lagen, wie Zeugen einer vergangenen Zeit. Anfangs verkauften sie Rasierseife nach Gewicht, später Haarwaschmittel und Düfte.    

Weitere Jahre zogen ins Land, und die Namen der Jungs von Sant’Elena schmückten nun die schönsten Straßen Roms. Die Messerschleifer von Sant’Elena hatten sich hochgearbeitet – sie gehörten nun in die Riege der begehrtesten Parfümeure der Stadt. Celestino und seine Frau Luisa sind heute Großeltern. Sie lassen Giuseppe, Luciano, Maria und Felice die Freiheit, ihre eigenen Vorstellungen zu realisieren und zu tun, was sie für richtig halten.   

Das Geschäft entwickelte sich, genau wie der Parfümmarkt sich entwickelte. Globalisierung und Standardisierung hinterließen ihre Spuren. Die Durantes fühlten sich in diesem Umfeld nicht mehr wohl – ihr natürliches Habitat war verloren gegangen. 1996 schufen sie PROFUMUM ROMA – doch das ist wieder eine andere Geschichte. Was Sie heute in den Händen halten ist ein Fragment dieser Geschichte. Wenn Sie also heute Sant’Elena besuchen und an der großen Bronzestatue vorbeigehen, die einem Messerschleifer gleicht, halten Sie für einen Moment inne – denn genau dort liegen unsere Wurzeln.

Erhältlich von Profumum Roma sind in den Schnitzler Filialen folgende Düfte: 

Haben Sie Fragen zu einem Produkt oder einer Marke, dann erreichen Sie uns einfach per Kontaktformular oder per Telefon in der Filiale Ihrer Wahl.

 

Profumum Roma – Orangea! >>Mehr zum Artikel

Aktuelles – News